Promotionsprogramm Promohist
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Brehmer, Judith

Judith Brehmer, M.A.

Kontakt

Collegium Carolinum
Hochstr. 8
81669 München


Weitere Informationen

ZUR PERSON

  • seit 2020: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Collegium Carolinum, München, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei
  • 2019-2020: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südosteuropas, LMU München
  • seit 2019: Arbeit am Dissertationsprojekt (betreut von Prof. Martin Schulze Wessel)
  • seit 2018: selbständige Tätigkeit als Redakteurin, Lektorin und Übersetzerin u.a. für Verlag DeGruyter
  • 2014-2018: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft am Collegium Carolinum, München
  • 2017: wissenschaftliche Hilfskraft an der LMU München, Digitalisierung des Projekts „München und die Russische Revolution“ für ViFaOst
  • 2015-2018: M.A. Osteuropastudien, Schwerpunkte Geschichte und Europäische Ethnologie, LMU München
  • 2011-2015: B.A. Politikwissenschaft und Rechtswissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München

PROJEKT


Alt werden und alt sein in der Tschechoslowakei, 1948-1989 (Arbeitstitel)

In der zeithistorischen Forschung hält sich bis heute hartnäckig die These, die Modernisierung habe zu einer sozialen und politischen Marginalisierung älterer Menschen in den industrialisierten Gesellschaften Europas geführt. Für die sozialistischen Gesellschaften Ost-Mittel- und Osteuropas scheint diese Annahme auf den ersten Blick besonders zuzutreffen, war hier doch die produktive Arbeit des „neuen sozialistischen Menschen“ Grundvoraussetzung für dessen Teilhabe an der Gesellschaft sowie für die Erhebung von Ansprüchen gegen den Staat.

Forschungen zur Sowjetunion weisen jedoch darauf hin, dass diese Annahme kaum zu halten ist. Sie belegen, dass Senioren aufgrund unterschiedlicher Faktoren wie z.B. fortgesetzter Erwerbstätigkeit, Unterstützung der Familie in Kinderbetreuung und Haushalt oder auch Zuschreibungen moralischer Integrität und Lebenserfahrung durchaus einen relevanten Teil der Gesellschaft bildeten.

In der Tschechoslowakei trafen nach 1948 die radikalen Umbau- und Erziehungsbestrebungen des neu errichteten kommunistischen Regimes auf eine starke sozialstaatliche Tradition zentraleuropäischer Prägung. Auch hier drängte sich früher oder später die Frage auf, was es für den „neuen sozialistischen Menschen“ bedeutete, in einer auf produktive Arbeit, Jugend und Zukunftsversprechen fokussierten Gesellschaft alt zu werden bzw. zu sein.

Mein Projekt untersucht, wie das „Alter“ in der Tschechoslowakei zwischen 1948 und 1989 als spezifische Lebensphase konzipiert wurde. Ich betrachte „Alter“ als soziokulturelles Konstrukt, das auch Wahrnehmungen, Zuschreibungen und gesellschaftlichen Erwartungen sowie Praktiken gebildet wird. Ausgehend von einer diskursanalytischen Herangehensweise soll analysiert werden, welche sozialen Vorstellungen über das Alter von wem und mit welchen Zielen vermittelt und durchgesetzt wurden.

Ziel ist es, die Rolle von „Alter“ in gesellschaftlichen Ordnungsvorstellungen offenzulegen. Außerdem sollen Macht- und Solidaritätsbeziehungen zwischen Staat, Experten und Bevölkerung, aber auch zwischen Generationen analysiert werden.

PUBLIKATIONEN

  • „Die tschechischen Frauen müssen von den deutschen Frauen nichts lernen“ Nationale Kooperation und imperiale Opposition der tschechischen Frauenbewegung in der späten Habsburgermonarchie. In: Osterkamp, Jana (Hg.): Kooperatives Imperium. Politische Zusammenarbeit in der späten Habsburgermonarchie (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 39). München 2018, S. 187-204
  • Rezension: Daniel, Ondřej: Násilím proti „Novému Biedermeieru“. Subkultury a většinová společnost pozdního státního socialismu a postsocialismu. In: Bohemia 58 (2018) H. 2, S. 197-199.
  • Rezension: Nosková, Jana: „Proc to vyprávím?“ První polovina 20. století v písemných vzpomínkách nemeckých obyvatel Brna/„Warum erzähle ich das?“ Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts in schriftlichen Erinnerungen deutscher Bewohner Brünns. In: Bohemia 57 (2017) H. 1, S. 225-226.
  • Rezensionen: Kreisslová, Sandra: Konstrukce ethnické identity a kolektivní paměti v biografických vyprávěních českých Němců. Na příkladu vzpomínek Němců v Chomutovsku. In: Bohemia 56 (2016) H. 2, S. 518-520.
  • Rezensionen: Domnitz, Christian: Hinwendung nach Europa. Öffentlichkeitswandel um Staatssozialismus 1975-1989. In: Bohemia 55 (2015) H. 2, S. 458-460.